Donnerstag, 5. August 2010

Doldenblütengewächse, Apiaceae



An den Wegesrändern erblicken wir derzeit vielerorts zwei wild wachsende Vertreterinnen der "Sellerie-Familie" (Apiaceae), wie die Doldenblütler neuerdings heißen.


Aus der Angelika-Pflanze werden zwei unterschiedliche ätherische Öle gewonnen: das Samenöl und das Wurzelöl. Beide wirken stark immunmodulatorisch ("stärken" das angeschlagene Immunsystem), das Samenöl wirkt besonders schmerzlindernd und das Wurzelöl besonders erdend.


Aus den Samen der wilden Karotte wird ein stark hautregenerierendes ätherisches Öl gewonnen.


Es kann durch das kaum noch erhältliche Mazerat (in fettem Öl eingelegte Karottenwurzeln) verstärkt werden. Die Pflanze erkennt man gut an den sich nach der Bestäubung einrollenden Blütenköpfchen erkennen.

Kommentare:

  1. Aus Wabner / Beier "Aromatherapie":

    "Angelika-Samenölscheint ein potentes Mittel gegen Krebserkrankungen zu sein.Es verhindert das Wachstum der Krebszellen [Steinthor et al.]." ( S. 127)

    Ursula

    AntwortenLöschen
  2. Eliane - das war wohl Gedankenübertragung. Ich hab heute die Wilde Möhre -Daucus carota- vor unserer Haustür fotografiert, um das Foto hier zu veröffentlichen. Das war wohl Gedankenübertragung. Seit zwei Jahren wächst diese Wildpflanze bei uns zu Hauf auf dem Deich. Ich habe mal eine Pflanze ausgegraben. Die Möhre sieht aus wie eine Möhre, nur ist sie weiß.

    Zur Angelica archangelica - aus der das ätherische Öl stammt - Die hat kugelige Blütendolden. Ich hab sie im Garten. Sie ist inzwischen bestimmt 2 m hoch und inzwischen im Samenstadium.

    LG Heidi

    AntwortenLöschen
  3. Ja, nun ist es das Foto der Angelica archangelica.
    Wenn man sie aussäen will, sollte man den Samen "frisch" verwenden, wie auf dem zweiten Foto zu sehen ist. Der Samen "vertrocknet" sehr schnell und ist dann nicht mehr keimfähig. Bei mir kamen innerhalb von 14 Tagen 8 klitzekleine Pflänzlein ans Tageslicht. Heute ist noch 1 da, weil die Schnecken... Und ich hab dieses Pflänzlein flugs in einen Blumentopf gegeben, den ich nun hege und pflege.
    LG Heidi

    AntwortenLöschen

Wir freuen uns über Ihre Erfahrungen, lassen uns daran teilhaben!